Projekt "home and care"

ZAK e. V. und die ZAK-Kinderstiftung sind Projektpartner im innovativen EU-Projekt „home and care“. 

Dabei wird in der Stadt Landshut in zentraler Lage ein Gebäude in besonderer Bauweise für Alleinerziehende in Pflege-, Heil- und Erziehungsberufen errichtet, um einerseits den berufsspezifischen Arbeitszeiten zu genügen und andererseits die Betreuung der Kinder sicher stellen zu können. Das Haus gliedert sich in zwei Einheiten:

  • 4 Kindernester (Großtagespflege)
  • 20 Wohnungen (je 10 Partnerinnen-Wohnungen, die miteinander verbunden werden können)

In das Haus sollen insgesamt 20 alleinerziehende Frauen (+Kind/er) einziehen:

  • 10 Alleinerziehende „Pflege“ mit 1 - 2 Kindern, die 
    • in Pflege- (Alten-, Kranken-, Kurzzeitpflege) und Heilberufen (Hebammen, Ärztinnen) arbeiten, und/oder
    • sich in Ausbildung zu diesen Berufen befinden, oder
    • eine entsprechende Ausbildung aufgrund mangelnder Kinderbetreuung abgebrochen haben und diese wieder aufnehmen möchten.
    • Partner und damit etwaige Arbeitgeber sind: Heilig Geistspitalstiftung in der Altenpflege, Klinikum und Lakumed in der Krankenpflege.
  • 10 Alleinerziehende „Tagesmütter“ mit 1 - 2 Kindern, die 
    • bereits ausgebildete und vom Jugendamt anerkannte Tagesmutter sind, oder
    • die Tagesmutter (perspektivisch Kinderpflegerin oder Erzieherin) werden wollen, oder 
    • die eine Ausbildung zur Kinderpflegerin und/oder Erzieherin aufgrund mangelnder Kinderbetreuung abgebrochen haben und diese wieder aufnehmen wollen und zuvor eine Grundausbildung zur Tagesmutter absolvieren. 
    • Partner und damit etwaige Ausbildungseinrichtungen sind: ZAK e.V. und Fachakademie Seligenthal.

Das Besondere an diesem Wohnkonzept: Die Wohnungen beider Gruppen sind jeweils „Tür an Tür“ verbunden. 16 der 20 Wohnungen werden so gebaut, dass das Kinderzimmer einer Pflegekraft direkt der Wohnung der Tagesmutter zugeschaltet werden kann (die abschließbare Zwischentür in der Wohnung der Pflegekraft schützt die Privatsphäre der Pflegekraft). Das Kind der Pflegekraft kann von der Tagesmutter/Wohnpartnerin betreut werden, wenn dessen Mutter in Randzeiten und an Wochenenden arbeiten muss. In allen Wohnungen wird es drei Zimmer geben mit je einem eigenen Bad und einer eigenen Küche.

Ziel des Projekts ist es, die Situation für alle Beteiligten zu verbessern: Für die Alleinerziehenden, weil sie den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder selbstständig erwirtschaften zu können, auch dann, wenn sie zu Zeiten arbeiten müssen, in denen Regel-Kitas nicht geöffnet haben. Für die Arbeitgeber und damit letztlich für die Gesellschaft, da das Projekt Arbeitskräfte in einem der Mangelberufe unserer Zeit sichert. Für die Kinder, weil das Hauptaugenmerk des Projekts auf deren Wohlergehen gerichtet ist. Kinder sollen vor den negativen Konsequenzen des stark erhöhten Armutsrisikos ihrer Mütter geschützt und in einer sicheren Umgebung mit klaren Bezugspersonen heranwachsen dürfen.

 

Kontakt und weitere Informationen:

Katharina Hiemann, Projektbeauftragte „Home and Care“, ZAK-Kinderstiftung

Ele Schöfthaler, Projektbeauftragte „Home and Care“, ZAK e.V.

Offene Beratung im ZAK-Zentrum, Seligenthaler Straße 22, 84034 Landshut

Mo und Do, 9 - 12 und 15 - 18 Uhr, Fr, 9 - 12 Uhr 

Telefon: 0871 / 974 638 44    

E-Mail: info@zak-landshut.de

Webseite Gesamtprojekt: https://www.homeandcare.eu

 

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen der Urban Innovative Actions Initiative kofinanziert. 

 

Hier finden Sie uns

Zentrum am Kennedyplatz

Seligenthaler Straße 22

84034 Landshut

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 +49 871 / 974 638 44

(Montag, Donnerstag und Freitag)

 

E-Mail:info@zak-landshut.de

Beratungszeiten

Montag und Donnerstag

9 - 12  und 15 - 18 Uhr

Freitag

9 - 12 Uhr
und nach Terminvereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ZAK e.V.